Seite auf englisch aufrufen   Seite auf deutsch aufrufen   Seite auf italienisch aufrufen   Seite auf spanisch aufrufen   Seite auf portugisisch aufrufen   Seite auf französisch aufrufen   Seite auf niederländisch aufrufen   Seite auf polnisch aufrufen   Seite auf schwedisch aufrufen   Seite auf dänisch aufrufen  

SD Karte in GPS Tracker funktioniert nicht

Warum funktioniert die SD Karte im Tracker nicht? Welche SD Karte kann man verwenden? Wozu überhaupt eine SD Karte nutzen? Wir zeigen dir, wie du eine SD Karte in deinem GPS Tracker zum Laufen bringst, z. B. bei COBAN, TK102, PAJ Easy Finder und andere Sender

von |

Sie befinden sich hier:  Startseite    Hilfe    SD Karte

SD Karte im GPS Tracker funktioniert nicht?

Nicht für jeden GPS Tracker benötigt man überhaupt eine SD Karte. Viele GPS Sender haben eigene interne Speicherchips, so dass das Nachrüsten einer SD Karte gar nicht erforderlich ist. Manche GPS Systeme jedoch kann man mit einer optionalen SD Karte bestücken. Eine SD Karte ist in der Regel nicht erforderlich, kann aber je nach Umstand sinnvoll sein. Klicken Sie hier, um direkt zur passenden Mikro SD Karte für GPS Tracker zu gelangen

Wozu eine SD Karte?

Dazu muss man wissen, wie ein GPS Tracker funktioniert. Der GPS Tracker sendet seine Positionsdaten an den Empfänger. Dieser Empfänger kann ein anderes Handy oder Smartphone sein, aber auch ein GPS Trackingportal. Die Daten werden üblicherweise über das GSM Netz (Mobilfunknetz) übertragen. Jeder, der schon einmal Sylvester versucht hat, eine SMS zu schreiben wird wissen: Das klappt nicht immer. Das Netz kann überlastet, durch eine Störung ausgefallen oder eingeschränkt oder schlicht nicht vorhanden sein. Der GPS Tracker hat nun keine Möglichkeit, die von ihm ermittelte Position zu versenden, denn wo kein oder schlechtes Netz besteht, wird es schwierig mit dem Datenversand. Der GPS Tracker wird nun versuchen die Daten, die er nicht versenden konnte, auf einem Speichermedium zu puffern, also zwischenzuspeichern. Hier kommt die SD Karte ins Spiel, denn diese ist genau ein solcher Pufferspeicher. Verfügt ein GPS Tracker über einen SD Karten Slot, der aber nicht bestückt ist, kann der GPS Tracker keine Daten puffern und dann später auch nicht nachsenden. Die nicht gesendeten Daten sind also verloren.

Ärgerlich - Lücken im GPS Streckenverlauf

So sieht ein klassischer Streckenverlauf aus, wenn der Anwender es versäumt hat, eine SD Karte einzulegen und der GPS Tracker mal für einige Hundert Meter kein GSM Netz zur Verfügung hatte. Ob man einen lückenlosen Streckenverlauf benötigt ist jedem selbst überlassen, aber wenn ein Alarm verloren geht, der nicht gesendet werden konnte, so ist dies nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gefährliche Folgen haben. Denn wenn der GPS Tracker keinen Alarm an das GPS Trackingportal senden kann, kann der GPS Server auch keine  Alarmierungskette ins Rollen bringen. Wer z. B. einen GPS Tracker zur Fahrverhaltensanalyse (Wirtschaftliches, ökonomisches und ökologisches Fahrverhalten, Raserei) einsetzt, ist auf lückenlose Daten angewiesen. Dies ist ohne zusätzliche SD Karte z. B. mit dem  AWTRAXX VHT1 (Testbericht) möglich.

Verwendung sls GPS Logger

Weniger verbreitet ist die Verwendung eines GPS Trackers als GPS Logger. Der GPS Tracker sendet seine Daten als Logger nicht mehr Live per SMS an ein Smartphone oder an ein GPS Trackingportal, sondern speichert die GPS Positionen lokal auf dem GPS Gerät. Diese Daten werden dann später manuell ausgelesen, z. B. über ein USB Kabel. Im Vordergrund bei der Verwendung einer SD Karte steht jedoch stets der Einsatz als interner Pufferspeicher. Daher wird das Thema GPS Logger hier nicht weiter beleuchtet.

Was passiert, wenn man die falsche SD Karte eingelegt hat?

Nichts. Zumindest normalerweise. Die meisten GPS Sender gehen ihrem gewohnten Betrieb nach, erkennen jedoch die SD Karte nicht. Dies merkt man aber erst dann, wenn man Lücken im Streckenverlauf auf der Karte sieht. Seltener kommt es vor, dass sich der GPS Tracker beim Booten aufhängt. In den meisten Fällen blinkt der Tracker dann wild vor sich hin, lässt sich aber weder anrufen noch per SMS ansprechen.

Welche SD Karte ist die richtige und welche nicht?

Bei SD Karten differenziert man zwischen SD, SDHC und SDXC Karten. Achten Sie aber immer auf die Bauform Mikro SD, wenn Sie die Karte in einem GPS Tracker einsetzen möchten. SD Karten unterscheiden sich in der Regel in der Speicherkapazität und der Geschwindigkeit. GPS Tracker haben meist einen eher einfachen internen Aufbau. Kein modernes Betriebssystem sondern eine schlanke Firmware verrichtet seine Arbeit. Das Dateisystem, mit dem ein GPS Tracker arbeitet lautet meist FAT16. Und das ist auch der Grund, warum nicht jede SD Karte in einem GPS Tracker verwendet welden kann. Spricht der GPS Tracker nur FAT16 so kann er nur mit SD Karten zusammenarbeiten, die über maximal 2 GB Speicherkapazität verfügen. Für größere Karten müsste der GPS Tracker das Dateisystem FAT32 verstehen, was eher selten der Fall sein dürfte. Verwendet man also eine SD Karte, die größer als 2 GB ist, so kann der GPS Tracker diese Karte nicht erkennen oder ansprechen und folgerichtig auch keine GPS Positionen darauf speichern. Viele von Ihnen kennen dieses Verhalten noch von alten Card Readern in Laptops oder PCs. Viele ältere Card Reader konnten mit SD Karten, die größer als 2 GB waren, aufgrund des Dateisystems nicht umgehen.

Reichen 2 GB als Pufferspeicher?

Dicke, mehr als das. Auf einer 2GB Karte kann der GPS Tracker bequem einige Zehntausend Positionen speichern. Selbst in ländlichen Gegenden dürfte es sich nur um wenige Datensätze handelt, die der GPS Tracker überhaupt puffern muss. Rechenbeispiel: Der GPS Tracker befindet sich 24 Stunden in einem Gebiet, welches über 0% Netzabdeckung verfügt. Bei einem 5 Sekudnen takt würden hier genau 17280 Datensätze auf der SD Karte gespeichert werden. Bei einer Länge eines Datensatzes von ca. 100 Byte kämen hier also nur rund 2 MB zusammen. Der GPS 303, einem GPS Tracker aus dem Hause COBAN aus China kann mit seinem internen 1MB Pufferspeicher rund 16000 Datensätze puffern. Es ist also nicht einmal erforderlich, sich Gedanken über 4GB oder gar 8GB zu machen.

Welche SD Karte soll ich nehmen?

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, kaufen Sie sich einfach eine 1 GB SD Karte. Passende Mikro SD Karten für GPS Sender finden Sie in unserem Beitrag  SD Karte für GPS Tracker (Zubehör). Achten Sie darauf, dass es sich um keine SDHC oder SDXC Karte handelt. Wenn Ihr Händler Ihnen sagt, Sie können auch größere Karten (>2GB) verwenden, lassen Sie es bleiben. Sie benötigen diese Kapazität in einem GPS Tracker in der Regel nie und risikieren, dass der Tracker die Karte nicht erkennt oder sich beim Versuch diese zu erkennen sogar aufhängt. Bei Amazon bekommen Sie 1GB Karten nachgeworfen. Sie finden diese SD Karte auch in unser Kategorie  Zubehör für GPS Tracker. Wir selbst sind nicht der Verkäufer dieses Zubehörs, sondern zeigen Ihnen nur, wo Sie dieses Zubehör erhalten.

Ortung in nur 3 Schritten